Energiespartipps

1 Stand-by

Sagen Sie bye-bye zu Stand-by und sparen Sie wertvolle Energie und Geld. Viele Geräte brummen, leuchten, produzieren Wärme und stehlen teuren Strom, obwohl Sie eigentlich aus sind. Ein wirksames Gegenmittel ist die schaltbare Steckerleiste. Mit einem Klick kann die Stromzufuhr gleich für mehrere Geräte unterbunden werden. Steckerleisten sind schon für unter zehn Euro zu haben. Für schwer zugängliche Steckdosen gibt es sogar Funksteuerungen mit denen sich die Stromzufuhr abschalten lässt. Ein zwei Personen-Haushalt kann dadurch bis zu 485 Kilowattstunden Strom sparen. In Euro können das bis zu 140 € pro Jahr machen.

 

 

 

2. Beleuchtung

Tauschen Sie ihre alten Glüh- und Halogenlampen gegen moderne LED-oder Energiesparlampen. Dadurch lassen sich in einem Zwei-Personen-Haushalt pro Jahr rund 80 Euro Stromkosten einsparen. Außerdem liegt die Lebensdauer bis zu 10 mal höher als bei alten Glühlampen. Die heutigen LEDs und Energiesparlampen gibt es in verschiedensten Formen und Farben wie z.B. Warmweiß. Das einfachste Mittel Energie zu sparen, ist das Licht bei Verlassen des Raumes zu löschen.


3. Kühlen

Alte Kühlschränke und Kühltruhen sind oft wahre Stromfresser. Vergleichen Sie einfach mal den Stromverbrauch Ihres Kühlgerätes mit dem eines effizienten Neugerätes. Die Wahl sollte hier auf die höchste Energieeffizienzklasse A+++ fallen. Im Gegensatz zu Geräten der Energieeffizienzklasse A brauchen diese nur noch einen Bruchteil an Strom. Sie können bis zu 170 Euro Stromkosten sparen. Auch mit der Wahl der richtigen Temperatur lässt sich Strom sparen. In einem Kühlschrank ist eine Temperatur von 7°C und in einem Gefrierschrank von -18°C völlig ausreichend. Die Geräte sollten möglichst nicht neben einer Wärmequelle wie der Heizung oder dem Backofen stehen. Regelmäßiges abtauen hilft ebenfalls Energie zu sparen.

4. Waschen

Überprüfen Sie den Stromverbrauch Ihrer Waschmaschine mit effizienten Neugeräten. Vor allem Trockner sind hier wahre Stromfresser, die möglichst durch Geräte der Effizienzklasse A+++ ersetzt werden sollten. Ein weiterer Stromspartipp ist die Senkung der Waschtemperatur. Wer mit 40°C statt 60°C wäscht verringert seinen Stromverbrauch um ca. 50 Prozent; mit 30°C statt 60°C wird sogar ca. zwei Drittel weniger Strom verbraucht.

5. Lüften

Bei laufender Heizung sollten die Fenster nicht gekippt stehen. Dadurch wird sehr viel Energie verschwendet. Besser ist es mehrmals am Tag für kurze Zeit (5 bis 10 Minuten) ganz zu öffnen und wieder vollständig zu schließen

6. Heizen

Senken Sie die Raumtemperatur um 1°C so können Sie schon ca. 6 % der Heizenergie einsparen. Mit intelligenten Thermostaten lässt sich die gewünschte Raumtemperatur für jedes Zimmer individuell festlegen. Außerdem sollten Heizkörper nicht abgedeckt und regelmäßig entlüftet werden.


7. Heizungspumpen

Was viele nicht wissen: unsere Heizungen, ob Öl oder Gas, verbrauchen Strom. Vor allem die elektrischen Pumpen, die das warme Wasser vom Heizkessel zu den Heizkörpern und den Wasserhähnen transportiert, sind oft veraltet und laufen dabei rund um die Uhr. Oft machen alte Heizungspumpen bis zu 1/5 der Stromkosten im Haushalt aus. Moderne Energieeffizienzpumpen laufen jedoch nur dann, wenn sie wirklich gebraucht werden. Damit lassen sich bis zu 140 Euro Stromkosten im Jahr einsparen. Damit haben sich die Kosten für Pumpe und Einbau nach ca. 2-4 Jahren amortisiert. Gleichzeitig senken Sie den CO2 Ausstoß und schützen das Klima. Mit diesem interaktiven Tool können Sie herausfinden, ob ein Heizungspumpentausch sinnvoll erscheint www.co2online.de