34.590 Kilometer in 20 Tagen geradelt!

Mit einer Urkunde und einem kleinen Sachpreis gratulierte Oberbürgermeister Gerhard Jauernig den beiden Siegerteams beim Stadtradeln 2019 in Günzburg. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg
Mit einer Urkunde und einem kleinen Sachpreis gratulierte Oberbürgermeister Gerhard Jauernig den beiden Siegerteams beim Stadtradeln 2019 in Günzburg. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

Günzburger Bürger beteiligten sich zum 4. Mal an der deutschlandweiten Kampagne des Stadtradelns und stellten Bestmarken auf

„Radeln fürs Klima“ war im Juli wieder das Motto in der Stadt: 140 aktive Radler in 12Teams haben vom 3. Juli bis 23. Juli beachtliche 34.590 Kilometer mit dem Rad zurückgelegt und dabei ca. 5.000 Kilo CO2 eingespart. Oberbürgermeister Gerhard Jauernig und Klimaschutz-Manager Roman Holl gratulierten jetzt den beiden Sieger-Gruppen.

Von den 13 gemeldeten Mannschaften sammelte das Team „Senioren-Radler Günzburg“ die meisten Radkilometer, nämlich genau 9.275. Auf dem zweiten Platz folgt knapp geschlagen das Team „SG Reisensburg-Leinheim“ mit 8.280 Kilometern.

„Alle Teilnehmer der Aktion haben einen großartigen Beitrag zu Klimaschutz und zur Stärkung des Radverkehrs in Günzburg geleistet. Mit der eingesparten CO2-Menge haben wir gemeinsam die Fahrleistung eines Pkw mit 30.000 Kilometer Fahrleistung kompensiert“, lobte Oberbürgermeister Gerhard Jauernig die Teilnehmer.

Auch der Klimaschutzmanager der Stadt Günzburg, Roman Holl, zieht ein positives Resümee: „Das Stadtradeln 2019 war wieder ein voller Erfolg. Meine Schätzung von 25.000 gesammelten Kilometern haben wir sehr deutlich überschritten. Wie im Vorjahr war unsere gemeinsame Auftakt-Radtour wieder sehr beliebt.“

Diese Zahlen bestätigen Oberbürgermeister Jauernig in seiner Wahrnehmung, dass ein Bewusstseinswandel in der Bevölkerung hin zu mehr nachhaltiger Mobilität zu verzeichnen ist. Radfahren spielt dabei eine zentrale Rolle. „Die Stadt Günzburg hat in Sachen Radverkehr die letzten Jahre viel geleistet, um das Radfahren in der Stadt noch attraktiver und sicherer zu gestalten. Wir möchten hier weiter eine Vorreiterrolle einnehmen und werden in Zukunft weiter daran arbeiten“, verspricht Oberbürgermeister Jauernig. Geplant seien zum Beispiel weitere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder in der Altstadt.