Engel, Bergmann, Räuchermann – Weihnachtliches aus dem Erzgebirge

Eine Reise ins weihnachtliche Erzgebirge unternimmt die Weihnachtsausstellung im Heimatmuseum Günzburg. Am 3. Januar findet die Eröffnung statt. Grafik: Karl-Ernst Fetzer
Eine Reise ins weihnachtliche Erzgebirge unternimmt die Weihnachtsausstellung im Heimatmuseum Günzburg. Am 3. Januar findet die Eröffnung statt. Grafik: Karl-Ernst Fetzer

Mit seiner diesjährigen Weihnachtsausstellung begeben sich das Heimatmuseum und der Historische Verein Günzburg auf eine Reise ins Weihnachtsland Erzgebirge. Zu sehen ist die Ausstellung vom 29. Dezember bis 3. Februar im Rokokosaal des Museums. In der Weihnachtskultur der Region zwischen Sachsen und Böhmen verbanden sich Kunsthandwerk und katholische wie protestantische Frömmigkeit mit dem prägenden Wirtschaftszweig des Bergbaus zu einer eigenständigen Vielfalt, die die Menschen auf der ganzen Welt bis heute begeistert.

Das Heimatmuseum und der Historische Verein laden herzlich zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 3. Januar 2019 um 18:30 Uhr im Rokokosaal des Museums ein. Der Kurator der Ausstellung, Rudolf Kombosch, wird in die Geschichte und Hintergründe des erzgebirgischen Weihnachtsschmucks einführen und Stadtpfarrer Alexander Bauer berichtet über seine private Sammlung an Räuchermännchen aus dem Erzgebirge, die Teil der Ausstellung ist. Im Anschluss findet ein kleiner Empfang statt.

Der Historische Verein Günzburg bereichert mit seinen jährlichen Weihnachtsausstellungen seit vielen Jahren das Schwäbische Krippenparadies im Landkreis Günzburg um exklusive und kulturgeschichtlich bedeutende Ausstellungsstücke. Im vorigen Jahr standen Papierkrippen, unter anderem aus Böhmen und Italien, im Mittelpunkt.