Kauf von Lastenrädern wird ab 1. März gefördert

Oberbürgermeister Gerhard Jauernig und Klimaschutzmanager Roman Holl testeten bereits begeistert ein Lastenrad in der Günzburger Innenstadt. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg
Oberbürgermeister Gerhard Jauernig und Klimaschutzmanager Roman Holl testeten bereits begeistert ein Lastenrad in der Günzburger Innenstadt. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

Stadt Günzburg bezuschusst mit bis zu 500 Euro

Die Förderung von Lastenfahrrädern in Günzburg startet zum 1. März: Mit bis zu 500 Euro bezuschusst die Stadt den Kauf von Lastenrädern. Wer vom Zuschuss profitieren will, sollte sich allerdings nicht zu lange Zeit lassen.

„Keine Kraftstoffkosten! Kein Stau! Keine Parkgebühren!“ Mit diesen Worten hebt die Stadtverwaltung die Vorzüge eines Lastenrades hervor. Denn während das Fahrrad im Stadtbild schon sehr präsent ist, wird gerade bei Einkäufen und kleinen Lastentransporten noch vielfach auf das Auto zurückgegriffen. Eine Kaufprämie für Lastenräder soll das jetzt ändern.

Von der Stadt Günzburg werden 20 Prozent der Nettoanschaffungskosten übernommen, höchstens jedoch 500 Euro für elektrische Lastenräder sowie höchstens 250 Euro für rein muskelbetriebene Lastenräder. „Um noch mehr Menschen für den Umstieg auf das Rad im Alltag zu gewinnen, sind solche richtungsweisende Entscheidungen für alternative Mobilitätsformen zu fördern“, erklärt Oberbürgermeister Gerhard Jauernig.

Voraussetzung für eine Förderung ist ein Hauptwohnsitz in Günzburg. Das geförderte Lastenrad darf in den drei Jahren nach dem Kauf nicht dauerhaft an andere Personen weitergegeben oder verkauft werden. Auch Wohnungseigentümergemeinschaften und andere Käufergemeinschaften können von der Prämie profitieren.

Wer diesen städtischen Zuschuss beantragen möchte, muss vor Kauf ein unterschriebenes Antragsformular mit zugehörigem Angebot im Rathaus einreichen. Dies ist mit Inkrafttreten der Richtlinie zum 1. März 2020 möglich. Erst nach positivem Bescheid darf der Kauf getätigt werden. Hierzu sieht die Richtlinie eine Kauffrist von acht Wochen nach Erhalt des Bescheides vor.

Zu lange warten sollte man allerdings nicht, denn die Förderung ist gedeckelt. 2020 stehen insgesamt 10.000 Euro zur Verfügung. Dabei gilt das Prinzip: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Die Anträge werden nach Eingang bei der Stadt Günzburg (Posteingangsstempel) der Reihe nach bearbeitet. Den Antrag erhalten Bürger im Agenda- und Klimabüro des Rathauses, Zimmer 14 oder im Internet unter www.guenzburg.de. Das unterschriebene Formular kann ab 1. März 2020 postalisch bei der Stadt Günzburg, Schloßplatz 1, 89312 Günzburg oder direkt im Rathaus im Agenda- und Klimabüro eingereicht werden.

Wer Fragen zum Günzburger Lastenradförderprogramm hat, wendet sich an Roman Holl, Energie- und Klimaschutzmanager der Stadt Günzburg: per Mail an holl@rathaus.guenzburg.de oder per Telefon unter 08221/903-189.