Entwurf der 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 42.1 „Reisensburg – Sandgrube“ der Stadt Günzburg – Beteiligung der Öffentlichkeit (gemäß § 3 Abs. 2 BauGB)

Entwurf der 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 42.1 „Reisensburg – Sandgrube“ der Stadt Günzburg – Beteiligung der Öffentlichkeit (gemäß § 3 Abs. 2 BauGB) vom 26. August bis 27. September 2019

Der Stadtrat beschloss am 15.05.2017 die 1. Änderung des Bebauungsplan Nr. 42.1 „Reisensburg – Sandgrube“. Der vorgesehene Geltungsbereich der Bebauungsplanänderung ist im beigefügten Lageplan angenähert dargestellt.

Mit der Änderung des Bebauungsplans verfolgt die Stadt Günzburg das Planungsziel, für bis zu vier Einzelhäuser (Einfamilienhäuser) auf dem Grundstück FlNr. 451, Gemarkung Reisensburg, Baurecht zu schaffen.

Folgende umweltbezogene Informationen liegen bisher vor:

  1. Umweltbericht zum Bebauungsplan (Ingenieurbüro Gansloser GmbH & Co. KG, Stand vom 16.07.2019): Bestandsaufnahme und Beschreibung der Umweltschutzgüter sowie Beschreibung der Auswirkungen der Planung auf die Umweltschutzgüter, Grünordnerische Maßnahmenkonzeption mit Vermeidungsmaßnahmenaus den Fachbeiträgen, Eingriffs-/ Ausgleichsbilanzierung.
  2. Naturschutzfachliche Angaben zur Artenschutzrechtlichen Prüfung (saP) bezüglich der Verbotstatbestände nach § 44 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) für den B-Plan Nr. 42.1 „Reisensburg – Sandgrube – 1. Änderung“, Stadt Günzburg, Stadtteil Reisensburg (Büro für Land-schaftsplanung und Artenschutz, Dr. Andreas Schuler, Stand vom 26.06.2019): Darstellung der in Betracht kommenden Wirkungen des Vorhabens, Maßnahmen zur Vermeidung und Sicherung der kontinuierlichen ökologischen Funktion, Bestand sowie Darlegung der Betroffenheit der Arten.
  3. Fachbeitrag Wildbienen für den B-Plan 42.1 1 „Reisensburg – Sandgrube – 1. Änderung“, Stadt Günzburg, Stadtteil Reisensburg (Büro für Landschaftsplanung und Artenschutz, Dr. Andreas Schuler, Stand vom 26.06.2019): Erfassung der Wildbienenarten im Untersuchungsgebiet, Maßnahmenvorschläge.
  4. Stellungnahmen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange, Äußerungen der Öffentlichkeit
  • Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Schreiben vom 05.12.2018: Stellungnahme zur Rodung von Wald und zur Ersatzaufforstung; Hinweis auf angrenzende landwirtschaftliche Nutzung.
  • Landratsamt Günzburg, Immissionsschutz, Schreiben vom 06.12.2018: Stellungnahme zum Abstand zu Emittenten
  • Landratsamt Günzburg, Naturschutz und Landschaftspflege, Schreiben vom 06.12.2018: Stellungnahme zu Ausgleichsmaßnahmen und zum Artenschutz
  • Landratsamt Günzburg, Wasserrecht und Bodenschutz, Schreiben vom 06.12.18: Stellungnahme zum Wasserschutzgebiet, zur Versickerung und zu Hang- und Schichtwasser
  • Stadtwerke Günzburg, Schreiben vom 20.11.2018: Stellungnahme zur Wasserversorgung und Abwasserentsorgung; zum Wasserschutzgebiet und zu Herstellungsbeiträgen für Wasser und Kanal

Der Entwurf der 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 42.1 mit Planzeichnung, textlichen Festsetzungen und Begründung mit Umweltbericht in der Fassung vom 16.07.2019 sowie ergänzende Unterlagen liegen in der Zeit vom 26. August 2019 bis einschließlich 27. September 2019 im Rathaus der Stadt Günzburg, Schloßplatz 1, an der Anschlagtafel des Stadtbauamtes aus. Die Tafel befindet sich neben dem Eingang zu den Zimmern Nr. 502/503 auf Ebene 5 des Rathauses. Ein barrierefreier Eingang befindet sich auf der Südseite des Schloßplatzes (Eingang BürgerServiceCenter). In dem vorgenannten Zeitraum kann der Entwurf der Bebauungsplanänderung auch auf folgender Internetseite unter der Adresse
www.guenzburg.de/Aktuelles/Nachrichten:1. Änderung Bebauungsplan Nr. 42.1 „Reisensburg – Sandgrube“, eingesehen werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass

  • während der Auslegungsfrist schriftlich oder mündlich Stellungnahmen zum Bebauungsplanentwurf bei der Stadt Günzburg abgegeben werden können;
  • nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplanentwurf unberücksichtigt bleiben können.

Auskünfte werden gerne von den Sachbearbeitern des Stadtbauamtes, Zi. Nr. 506/507 erteilt.