Stiftungen. In Günzburg.

Das Engagement von Stiftungen hat Günzburg und seine Stadtgesellschaft über Jahrhunderte hinweg nachhaltig geprägt. Gerade in der Nachkriegszeit, aber auch noch heute, leisteten und leisten die Stiftungen oft wichtige Hilfe in Notlagen.

Stiftungen bereichern mit ihrem Engagement viele zentrale gesellschaftliche Bereiche unserer Stadt: Bildung und Ausbildung, Kunst und Kultur, soziale Aufgaben von der Jugend- bis hin zur Altenhilfe sowie im Natur- und Umweltschutz.

Entsprechend vielfältig sind die Stiftungen, die von der Stadt Günzburg verwaltet werden. Zusätzlich gibt es private Stiftungen im Stadtgebiet.

 

Kontakt

Ansprechpartner für Informationen zu den Stiftungen ist Georgine Fäßler.
Email: faessler@rathaus.guenzburg.de
Tel. 08221/903196

 

 

Heiliggeist-Spitalstiftung Günzburg

Die Heiliggeist-Spitalstiftung Günzburg ist eine rechtsfähige örtliche Stiftung des öffentlichen Rechts. Ihr Ursprung geht auf das Jahr 1452 zurück. Der Stiftungsstock setzt sich aus öffentlichen Geldern und privaten Zustiftungen zusammen.

Das Ziel der Stiftung besteht in der Gewährung einer gesicherten Unterkunft für alte, nicht mehr erwerbsfähige Personen.

Armenstiftung

Die Armenstiftung ist eine rechtsfähige örtliche Stiftung des öffentlichen Rechts, die 1952 gegründet wurde. Der Stiftungsstock besteht aus staatlichen Geldern (Armenquote, Schenkungen) sowie privaten Spenden.

Die Einnahmenüberschüsse sind ausschließlich zur Unterstützung bedürftiger Personen zu verwenden. Diesem Zwecke dient auch die Förderung und Ausbildung solcher bedürftiger Personen.

Benz’scher Armenwald

Die Benz’scher Armenwald-Stiftung ist eine rechtlich unselbständige Stiftung, die mit dem Nachlass der Gastwirtin Magdalena Benz ebenfalls im Jahr 1952 gegründet wurde.

Sie hat zum Zweck, bedürftige Personen der Stadt Günzburg zu unterstützen, vor allem kranke und insbesondere schwerkranke Personen, sowie sogenannte „verschämte Arme“, die unverschuldet in Not geraten sind.


Karl und Walburga Mengele-Stiftung

Die Karl und Walburga Mengele-Stiftung ist eine rechtsfähige örtliche Stiftung des öffentlichen Rechts, die 1961 gegründet wurde. Der Stiftungsstock geht auf eine Spende aus dem Nachlass von Fabrikbesitzer Karl Mengele zurück.

Die Erträge werden zur Unterstützung von bedürftigen Personen in der Stadt Günzburg verwendet.


Ein Herz für Günzburg

"Ein Herz für Günzburg" ist eine rechtlich unselbständige Stiftung, die 2007 gegründet wurde. Sie ist durch das Vermächtnis des Günzburger Bürgers Hans Rödig zustande gekommen.

Das Ziel der Stiftung ist im Wesentlichen die Förderung von sozialen Projekten, der Arbeit mit Kindern und/ oder Jugendlichen, der Altenhilfe, des bürgerschaftlichen Engagements, der Bildung und Erziehung und der Kunst und Kultur. Eine Förderung von Einzelpersonen ist nicht möglich.

Helmut und Marliese Mader-Stiftung

Die Helmut und Marliese Mader-Stiftung ist eine rechtlich unselbständige Stiftung, die 2018 gegründet wurde. Sie geht zurück auf das Vermächtnis des Günzburger Ehepaars Helmut und Marliese Mader.

Das Ziel der Stiftung ist die finanzielle Unterstützung der Behinderten- und Altenhilfe, der Krankenhilfe, die Förderung von Bildung und Erziehung sowie die Denkmal- und Heimatpflege. Gefördert werden sollen insbesondere Investitionen der medizinischen und pflegerischen Versorgung, Selbsthilfegruppen von chronisch Kranken, sowie die Volkshochschule im Landkreis Günzburg und das Heimatmuseum der Stadt Günzburg. Eine Förderung von Einzelpersonen ist nicht möglich.

Karl-Mack-Sondervermögen

1962 mit dem Nachlass von Brauereibesitzer Karl Mack gegründet, hat das Sondervermögen den Zweck, die Zinserträge des Stiftungsstocks an jene Kinder auszuschütten, die im Vorjahr das zehnte Lebensjahr vollendet haben und in Günzburg wohnhaft sind.