Rundgang durch das historische Zentrum - Wir laden Sie ein!

Das Korczak-Denkmal

Janusz Korczak (1878-1942), polnisch-jüdischer Pädagoge von Weltgeltung und Leiter eines Warschauer Waisenhauses, ging zusammen mit seinen Zöglingen im Vernichtungslager Treblinka in den Tod. Er hatte zu seinen Lebzeiten nie etwas mit unserer Stadt zu tun, und doch ist er seit vielen Jahren den Bürgerinnen und Bürgern Günzburgs kein Unbekannter.
Angefangen hatte alles im Jahr 1991 mit einem Theaterstück, das vom Experimentellen Theater Günzburg einstudiert und aufgeführt wurde. Es heißt „KORCZAK – Ein Konfrontationsspiel“ und stammt aus der Feder des Günzburger Gymnasiallehrers Siegfried Steiger.
Die Deutsche Korczak-Gesellschaft hielt im Herbst 2003 ihre Jahrestagung in Günzburg ab, und im Rahmen dieser Veranstaltung wurde unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Ministerpräsidenten am 9. November 2003 dieses Denkmal für Janusz Korczak enthüllt. Die Figurengruppe („Korczak und die Kinder“) stammt von dem in Israel lebenden Künstler Itzchak Belfer (*1923), der selbst Zögling in Korczaks Waisenhaus gewesen war.

Google Maps