Marktplatz wird wieder zur Fußgängerzone

Ab dem 1. März gilt auf dem Günzburger Marktplatz die Sommerregelung mit der Fußgängerzone. Foto: Sabrina Schmidt/ Stadt Günzburg
Ab dem 1. März gilt auf dem Günzburger Marktplatz die Sommerregelung mit der Fußgängerzone. Foto: Sabrina Schmidt/ Stadt Günzburg

Ab dem 1. März gilt die Sommerregelung auf dem Marktplatz – Überfahrt für Autos gesperrt


Ab dem 1. März haben Fußgänger wieder Vorrang auf dem Günzburger Marktplatz. Die Durchfahrt ist für motorisierte Fahrzeuge ohne Sondergenehmigung verboten und der Großteil des Platzes wird bis zum 31. Oktober zur Fußgängerzone. Dann gehört „der nördlichste Marktplatz Italiens“ wieder den Gästen der Freiluftgastronomie, den Kunden der Geschäfte, den Fußgängern und den spielenden Kindern.

„Die Freiluftgastronomie profitiert wesentlich von der Fußgängerzone und auch die Sicherheit für unsere vielen Besucher ist zu einem höheren Maß gegeben“, erklärt Oberbürgermeister Gerhard Jauernig. „Der Fußgängerzonencharakter trägt zur Attraktivität unserer Innenstadt bei, wovon Bürger, Besucher, Gastronomen und Händler gleichermaßen gewinnen“, so Jauernig weiter.

Während der Sommerregelung gilt für Autofahrer: Nur wer eine Sondergenehmigung hat, darf auf den Marktplatz fahren. Dazu gehören Anwohner, Gewerbetreibende und Lieferanten. Für alle anderen gilt: Das Fahren auf dem Marktplatz ist verboten.

Doch auch Inhaber einer Sondergenehmigung müssen Rücksicht nehmen. In einer Fußgängerzone dürfen Autos nicht schneller fahren als die Fußgänger laufen. Die Fußgänger haben immer Vorrang. Wer ohne Berechtigung ab dem 1. März durch die Fußgängerzone fährt, dem droht eine kostenpflichtige Verwarnung von 20 Euro. Verbotenes Parken in der Fußgängerzone wird mit einer Verwarnung in Höhe von 30 Euro belegt.