Zum Hauptinhalt springen
Suche öffnen
Menü öffnen

Rückblick

Bericht 1. Halbjahr 2022

Januar

Die erste Sitzung des neuen Jahres muss angesichts der bestehenden Corona-Bestimmungen als Online-Sitzung durchgeführt werden. Zur Durchführung der anstehenden Seniorenbeiratswahl wurde ein Serienbrief mit Wahlschein verschickt.  Alle Kandidaten wurden auf der Homepage der Stadt vorgestellt. Zusätzlich zu den persönlichen Anschreiben wird die Wahl mittels Presse bekannt gemacht. Die übliche Eröffnungsveranstaltung im Forum am Hofgarten kann als Folge der Pandemie nicht durchgeführt werden und so beginnt die Stimmabgabe am 26.01. durch persönliche Stimmabgabe im BürgerServiceCenter. Auch Briefwahl wird angeboten. Zur Überarbeitung des Seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes führt das Landratsamt mithilfe der Hochschule Kempten ca. 7.500 Befragungen durch. An der Auswertung sollen auch Mitglieder des Seniorenbeirats Günzburg teilnehmen.
Der Antrag, den Durchgang Bürgermeister-Landmann-Platz – Wätteplatz in eine Fußgängerzone zu ändern, wurde abgelehnt, da dies verkehrsrechtlich nicht möglich ist. Es soll geklärt werden, ob ein Schild "Radfahrer bitte absteigen" angebracht werden kann.

Februar

Am 4. Februar endet die Stimmabgabe zur Seniorenbeiratswahl. Im Forum am Hofgarten wird das Ergebnis von Oberbürgermeister Gerhard Jauernig bekannt gegeben. Die bisherigen Mitglieder Gerhard Schöttl, Gerhard Skrebbas, Brigitte Förster, Günther Geiger, Gerhard Flemisch, Helmut Nimsgern, Renate Haupeltshofer, Christa Buchen und Harald Imminger werden in ihren Ämtern bestätigt. Neu ins Gremium werden Gudrun Reiter und Petra West gewählt.
Mit einer Stadtführung und einem gemeinsamen Abendessen wird die 3-jährige Amtszeit abgeschlossen. Dabei wurden die ausscheidenden Mitglieder Gerhard Tangel und Hermann Riedinger verabschiedet und ihnen für ihren Einsatz gedankt. Für Hermann Riedinger geht eine zehnjährige Mitgliedschaft im Seniorenbeirat zu Ende.

März

Am  9. März findet die konstituierende Sitzung des 5. Seniorenbeirates statt.
Unter der Leitung von Oberbürgermeister Gerhard Jauernig als Wahlleiter werden der bisherige Vorsitzende Gerhard Schöttl, sein Stellvertreter Gerhard Skrebbas sowie die Schriftführerin Renate Haupeltshofer in ihren Ämtern bestätigt. Neu ins Führungsgremium wird Gudrun Reiter als stellvertretende Schriftführerin gewählt. Gerhard Skrebbas bleibt weiterhin Pressebeauftragter. Als Zielsetzung stellt der wiedergewählte Vorsitzende auch für die neue Legislaturperiode fest, dass der Seniorenbeirat seine Aufgabe vorrangig darin sieht, Bindeglied zwischen der älteren Generation und der Stadtverwaltung und seiner Einrichtungen zu sein.
Unter der Leitung des Familienstützpunktes sollen die Smartphone-Sprechstunden wieder aufgenommen werden. Mitglieder des Seniorenbeirates werden dies unterstützend begleiten. 

April

In der Aprilsitzung ist Matthias Kiermasz vom Landratsamt zu Gast. Mittels einer Präsentation informiert er über den aktuellen Planungsstand zum Neubau des Wahl-Linderschen Seniorenzentrums. Er stellt sich den Fragen des Seniorenbeirates und nimmt dessen Anregungen auf. Der bisherige Kontaktflyer zum Seniorenbeirat sowie der Wegweiser für Senioren sollen neu aufgelegt werden. Beide Informationsflyer sollen im DIN A 5 Format vereint und als Heft aufgelegt werden. Um die Inhalte im neuen Format seniorengerecht und übersichtlich zu gestalten, setzt der Seniorenbeirat dafür eine Arbeitsgruppe ein. Mitglieder des Seniorenbeirates unterstützen die gemeinsame Ukraine-Spendenaktion der Fa. Zott, der Stadt Günzburg, der Gemeinde Mertingen und der polnischen Stadt Opole. 

Mai

Mitglieder des Seniorenbeirates nehmen am 1. Treffen der Seniorenbeauftragten des Landkreises im Jahr 2022 in Mönstetten teil. Unter anderem standen die Aktion „Goldies für Oldies“ und erste Ergebnisse aus der Befragungsaktion zum seniorenpolitischen Gesamtkonzept des Landkreises auf der Agenda.
Auch in diesem Jahr beteiligt sich der Seniorenbeirat anlässlich des Wochenmarktes an einem gemeinsamen  Infostand mit der Seniorenfachstelle des Landratsamtes auf dem Wätteplatz. In der monatlichen Sitzung einigt man sich auf folgende Standorte für ein „Schwätzbänkle“ : Hofgarten, Dossenbergerhof, Hagenweide, Hockergasse und am großen Birketweiher

Juni

Die für das zweite Halbjahr vorgesehenen Veranstaltungen können terminiert werden. So soll die Veranstaltung mit Frau Dr. Hölsch zum Thema „Schlafapnoe“ am 11. Oktober und die Lesung mit dem Günzburger Literatur- und Autorenverein am 7. November jeweils im Forum am Hofgarten stattfinden. Nach längerer Coronapause wird wieder die erste Radtour durchgeführt werden. Unter Führung von Seniorenbeirat Helmut Nimsgern fahren 30 Radler zur Kapelle Frauenbronn im Holzwinkel.

Im Forum am Hofgarten wird das Ergebnis der Seniorenbeiratswahl 2022 von Oberbürgermeister Gerhard Jauernig bekannt gegeben. Foto: Carmen Willer/Stadt Günzburg

Im Forum am Hofgarten wird das Ergebnis der Seniorenbeiratswahl 2022 von Oberbürgermeister Gerhard Jauernig bekannt gegeben. Foto: Carmen Willer/Stadt Günzburg

Auch in diesem Jahr beteiligt sich der Seniorenbeirat anlässlich des Wochenmarktes an einem gemeinsamen Infostand mit der Seniorenfachstelle des Landratsamtes auf dem Wätteplatz. Foto: Fischer/Landratsamt

Auch in diesem Jahr beteiligt sich der Seniorenbeirat anlässlich des Wochenmarktes an einem gemeinsamen Infostand mit der Seniorenfachstelle des Landratsamtes auf dem Wätteplatz. Foto: Fischer/Landratsamt

Unter Leitung von Seniorenbeirat Helmut Nimsgern fahren 30 Radler zur Kapelle Frauenbronn im Holzwinkel. Foto: Helmut Nimsgern

Unter Leitung von Seniorenbeirat Helmut Nimsgern fahren 30 Radler zur Kapelle Frauenbronn im Holzwinkel. Foto: Helmut Nimsgern


Bericht 2. Halbjahr 2021

Juli

In der letzten Sitzung vor der Sommerpause wird für die im Jahr 2022 anstehenden Seniorenbeiratswahlen der 26.01.22 als Datum für die Wahlveranstaltung festgelegt. Die konstituierende Sitzung soll am 09.03.22 stattfinden. Vorausschauend soll auch eine Briefwahl angeboten werden. Dies erfordert aber,  dass die Satzung des Seniorenbeirates um die Möglichkeit der Briefwahl erweitert wird. Der Stadtrat muss diese Satzungsänderung beschließen. Ein entsprechender Antrag wird vom Seniorenbeirat an den Stadtrat gestellt. Vertreter des Seniorenbeirates nehmen am Jahrestreffen der Seniorenbeauftragten des Landkreises in Ellzee teil.
Zwei weitere Smartphone-Sprechstunden sind noch für Juli vorgesehen. Nach einer Sommerpause soll es im September damit weitergehen.

August

Da auch in diesem Jahr das Volksfest und damit auch der Seniorennachmittag Corona bedingt ausfällt, trifft sich der Seniorenbeirat zu einem Sommerstammtisch im Biergarten.

September

Der Seniorenbeirat beteiligt sich am Info-Stand der Seniorenfachstelle des Landratsamtes zur zweiten bayerischen Demenzwoche auf dem Wätteplatz. Auf Antrag des Seniorenbeirates wird die Fußgänger-Freigabezeit an der Fußgängerampel V-Markt – Augsburgerstr. erhöht. Erstmalig wird der Gedanke zur Einrichtung von „Schwätz-Bänkla“ geboren. Wie geplant werden die Smartphone-Sprechstunden wieder aufgenommen. Mitglieder des Seniorenbeirates sind per Schreiben von ihren Hausbanken informiert worden, dass die Dienste der Bank teurer geworden sind. Da aber gerade die Senioren auf solche Dienste angewiesen sind, soll versucht werden, auf diese Entwicklung Einfluss zu nehmen. Die nächsten Schritte zur Vorbereitung der Seniorenbeiratswahlen 2022 werden besprochen.
 

Oktober

An der Oktobersitzung nehmen als Gäste die Seniorenreferentinnen des Stadtrates, Fr. Dr. Monika Küchle und Fr. Christa Wall teil. Dr. Kithil, der dritte Seniorenreferent, ist entschuldigt. Schwerpunkt des Gespräches ist die Weiterentwicklung des seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes der Stadt Günzburg. Zum Punkt „offener Treff für Senioren“ schlagen die Sitzungsteilnehmer vor, bei der Neuplanung des Turniergartens dies zu berücksichtigen. Die Stadtverwaltung stimmt der Einrichtung von „Schwätzbänkla“ zu. Die Auswahl der dafür vorgesehenen Bänke soll bis zum Frühjahr geklärt werden. Darüber hinaus beantragt der Seniorenbeirat die Aufstellung weiterer Bänke auf dem Donaudamm. Zum städtischen Friedhof werden zwei Themen angesprochen. Die frisch aufgekiesten Wege sind teilweise recht tief aufgeschüttet, sodass eine Befahren durch Rollatoren kaum möglich ist. Es wird angeregt, zu prüfen, ob auch Bestattungsformen anderer Religionen nach deren Brauch ermöglicht werden können. Auch in diesem Monat nehmen Mitglieder des Seniorenbeirates am Treffen der Seniorenbeauftragten des Landkreises teil.

November

Der Antrag zur Einrichtung von Ruhebänken auf dem Donaudamm wird durch den Besitzer, die Bayerische Elektrizitätswerke GmbH, abgelehnt. Der Seniorenbeirat will dazu mit dem örtlichen Vertreter der Donaukraftwerke persönlich Kontakt aufnehmen. Herr Matthias Kiermasz vom Landratsamt hat in seiner Eigenschaft als Projektleiter Neubau Wahl-Lindersches Altenheim angeboten, das vom Seniorenbeirat aufgeworfene Thema „ein immunisiertes Begegnungszimmer für Angehörige“ im Neubau einzuplanen, mit diesem persönlich zu besprechen. Der Seniorenbeirat nimmt dieses Gesprächsangebot gern an. Eine Vertreterin des Seniorengremiums nahm an der Sitzung des Arbeitskreises „Barrierefreiheit“  teil. Beiratsmitglieder beteiligten sich an der Sitzung des Klimabeirates. Angesichts der beengten Verhältnisse im Durchgang Bürgermeister-Landmann-Platz – Wätteplatz ist der Seniorenbeirat mehrfach aufgefordert worden, eine Überprüfung zu erwirken, ob das Radfahren in diesem Bereich untersagt werden kann. Der Seniorenbeirat hat dies an das Ordnungsamt weitergeleitet.

Dezember

Angesichts der steigenden Corona-Inzidenz und den damit verbundenen neuen Regelungen kann die Jahresabschlusssitzung nicht stattfinden. Zur anstehenden Seniorenbeiratswahl sind alle abstimmungsberechtigten Bürger und Bürgerinnen der Stadt Günzburg angeschrieben und zu Wahlvorschlägen aufgefordert worden. Es sind 19 gültige Wahlvorschläge eingegangen.

Anmerkung

Zusammenfassend muss festgestellt werden, dass die Arbeit des Seniorenbeirates im Berichtszeitraum, aber auch zu einem großen Teil in der jetzt ablaufenden Amtszeit, coronabedingt stark eingeschränkt war. Gruppen-Events wie Info- oder Jubiläumsveranstaltungen oder auch die sommerlichen Radausfahrten mussten abgesagt oder konnten aufgrund der bestehenden Bedingungen erst gar nicht geplant werden. Alternativ kümmerten sich die Mitglieder des Seniorenbeirates vermehrt um Einzelangelegenheiten, die sehr oft erfolgreich abgeschlossen werden konnten.   
 

Vertreter des Seniorenbeirates nehmen am Jahrestreffen der Seniorenbeauftragten des Landkreises in Ellzee teil.

Vertreter des Seniorenbeirates nehmen am Jahrestreffen der Seniorenbeauftragten des Landkreises in Ellzee teil. Foto: Johanna Herold/Landkreis Günzburg

Sommerstammtisch im Biergarten.

Sommerstammtisch im Biergarten. Foto: Gerhard Skrebbas/Seniorenbeirat

Wie geplant werden die Smartphone-Sprechstunden im September wieder aufgenommen.

Wie geplant werden die Smartphone-Sprechstunden im September wieder aufgenommen. Foto: Gerhard Skrebbas/Seniorenbeirat

Der Seniorenbeirat stellt einen Antrag zur Einrichtung von Ruhebänken.

Der Seniorenbeirat stellt einen Antrag zur Einrichtung von Ruhebänken. Foto: Gerhard Skrebbas/Seniorenbeirat


Bericht 1. Halbjahr 2021

Januar

Die Organisation von Impfterminen per Telefon oder Internet gestaltet sich für viele Senioren als sehr problematisch. Soweit Mitglieder des Seniorenbeirats davon Kenntnis erhalten, werden sie unterstützend tätig.
Eine Sitzung kann angesichts der bestehenden Corona-Bedingungen nicht stattfinden.

Februar

Die Februar-Sitzung wird erstmalig als Online-Sitzung durchgeführt. Frau Daniela Fischer, die neue Klimaschutzmanagerin der Stadt, nimmt als Gast teil. Sie berichtet über ihre Aufgaben in der Stadtverwaltung und stellt die Planungen zur "Fahrradfreundlichen Stadt" und auch die damit vorgesehenen Radwegnetzpläne vor. Terminplanungen für Veranstaltungen des Seniorenbeirates  sind bei der derzeit pandemiebedingten Situation noch immer nicht möglich. Angesichts der für viele Senioren und Seniorinnen der Stadt weiterhin bestehenden Schwierigkeiten im Umgang mit Corona-Impfterminen beschließt das Gremium mittels Presse seine Hilfe anzubieten.

März

In der erneut als Online-Sitzung durchgeführten Märzsitzung muss zunächst die für den Mai vorgesehene Jubiläumsveranstaltung (10 Jahre Seniorenbeirat) angesichts der aktuellen Koronazahlen bis auf weiteres verschoben werden. Die Gremiums-Mitglieder Renate Haupeltshofer und Helmut Nimsgern sollen den Seniorenbeirat im „Erweiterten Arbeitskreis Klimaschutz und Fahrradstadt" vertreten.
Schwerpunkt der Sitzung ist die Diskussion um die Planungen der DB AG in Sachen Service-Center. Der SB befürwortet die Beibehaltung des Service-Centers, da die Bedienung der als Ersatz vorgesehenen Automaten insbesondere bei Fernreisen, aber auch Rabattsystemen oder Sonderangeboten für ältere Menschen problematisch sein kann. Der Seniorenbeirat beschließt Oberbürgermeister Gerhard Jauernig schriftlich zu bitten, insbesondere die Belange der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger in seiner Argumentation zum Erhalt des Reisezentrums zu berücksichtigen.

April

Zu Beginn der erneut visuell durchgeführten Monatssitzung informiert Frau Kempfle als Vertreterin der Stadt über die Einrichten von Schnelltestzentren im Forum am Hofgarten, beim Lidl-Supermarkt in der Violastraße, beim Fitnessstudio in der Rudolf-Diesel-Straße und im  Ärztehaus beim Krankenhaus. Mitglieder des Seniorenbeirates haben eine Liste der Standorte der Ruhebänke im gesamten Stadtgebiet Günzburg erstellt. Vertreter des Seniorenbeirats nahmen am Online-Treffen der Seniorenbeauftragten des Landratsamtes teil. Auf Frage zum Sachstand "Wahl-Lindersches Altenheim" wurde mitgeteilt, dass sich das Landratsamt dazu von einer Agentur beraten lässt, es aber ansonsten für konkretere Aussagen noch zu früh sei. Ebenso will sich der Seniorenbeirat nach dem Stand des Bauvorhabens Heiliggeist Spitalstiftung erkundigen. Aus Sicherheitsbedenken beantragt der Seniorenbeirat eine farbliche Neugestaltung des Haupttreppenabgangs zur Tiefgarage.

Mai

In der Mai-Sitzung wird zum Sachstand Bauvorhaben Heiliggeist Spitalstiftung mitgeteilt, dass die Stadt derzeit auf die Entscheidung zu den beantragten Fördermitteln wartet. Vertreter des Seniorenbeirates treffen sich mit der Leitung der Stadtwerke zur Ortsbesichtigung in Sachen „Treppen Tiefgarage“. Angesichts des kontrastlosen Grau in Grau der Treppen ist man sich einig, dass diese einen Sicherheitsanstrich erhalten sollen. Es wird beschlossen, sobald als möglich die gewählten Seniorenbeauftragten der Stadt sowie den Behindertenbeauftragten Thomas Burghart zu einer Präsenzsitzung einzuladen. Der Seniorenbeirat hat festgestellt, dass die Heimkostenaufstellung der Alten- und Pflegeheime in Günzburg sehr unübersichtlich sind. Ein Hinweis auf bestehende Aufstellungen anderer Altenpflegeheime wurde von beiden Günzburger Einrichtungen dankbar angenommen und umgehend umgesetzt.

Juni

Vertreter des Seniorenbeirates nehmen an der Videokonferenz der LSVB (Landes Senioren Vertretung Bayern) für den Bezirk Schwaben teil. Dies ist eine von sieben Regionalkonferenzen zur Positionsbestimmung der LSVB zum von der Landesregierung geplanten Seniorenmitwirkungsgesetz.

Der Seniorenbeirat befürwortet die Beibehaltung des Service-Centers, da die Bedienung der als Ersatz vorgesehenen Automaten insbesondere bei Fernreisen, aber auch Rabattsystemen oder Sonderangeboten für ältere Menschen problematisch sein kann. Foto: Seniorenbeirat

Der Treppenaufgang der Tiefgarage besteht aus einem kontrastlosen Grau in Grau. Der Seniorenbeirat ist sich einig, dass die Treppe einen Sicherheitsanstrich erhalten sollen. Weitere Gespräche sollen hierzu geführt werden. Foto: Seniorenbeirat

Der Treppenaufgang der Tiefgarage besteht aus einem kontrastlosen Grau in Grau. Der Seniorenbeirat ist sich einig, dass die Treppe einen Sicherheitsanstrich erhalten sollen. Weitere Gespräche sollen hierzu geführt werden. Foto: Seniorenbeirat


Bericht 2. Halbjahr 2020

Juli

Die geplanten Handysprechstunden konnten aufgrund der Corona-Pandemie leider nicht stattfinden, sollten aber unter Einhaltung der Corona-Hygienevorgaben wieder aufgenommen werden. Schüler/-innen des Dossenberger Gymnasiums haben ihre Unterstützung  zugesagt. Endgültig kann dies aber erst im neuen Schuljahr vereinbart werden.
Der vom Seniorenbeirat beantragte Radweg entlang der Verbindungstraße Günzburg – Deffingen (bei der Gärtnerei Frischholz) wird in das Fahrradkonzept „Fahrradstadt 2025“ aufgenommen.

August

Angesichts des Ausfalles des Günzburger Volksfestes konnte auch die jährliche Teilnahme des Seniorenbeirates am Seniorennachmittag nicht stattfinden.
Vertreter des Seniorenbeirates nahmen an einer Gesprächsrunde der Seniorenfachstelle des Landratsamtes zum Thema „Neugestaltung des 20 Jahren alten Leitbildes für den Landkreis“ teil.

September

Anstelle des ausgefallenen Seniorennachmittags auf dem Volksfest traf sich der Seniorenbeirat beim VfL-Kanuheim an der Donau.
Für die Smartphone-Sprechstunden wurden Termine vereinbart.
Der Seniorenbeirat erinnerte nochmals an den beantragten Sicherheitsanstrich an den Treppen zur städtischen Tiefgarage.
Zum Antrag „Verlängerung der Grünphase für Fußgänger am Übergang V-Markt“ klärt die Stadtverwaltung derzeit die Kosten.
Die Jubiläumsfeier zum 10-jährigen Bestehen des Seniorenbeirates soll jetzt am 06. Mai 2021 stattfinden.

Oktober

Die Große Kreisstadt Günzburg wurde nach Bad Kissingen als seniorenfreundlichste Mittelstadt (20 000 – 75 000 Einwohner) Deutschlands ausgezeichnet.
In der Oktobersitzung beriet der Seniorenbeirat über Corona-Maßnahmen für ältere Menschen und beschließt dazu eine in der Günzburger Zeitung veröffentlichte Pressemitteilung.

November und Dezember

Angesichts der Corona-Situation konnten keine weiteren Sitzungen abgehalten werden. Geplante eigene Termine mussten abgesagt werden. Die vorgesehene Teilnahme an anderen Terminen ist nicht mehr möglich.
Im Umlaufverfahren beschließt der Seniorenbeirat folgenden Antrag an die Stadt Günzburg:

„Es ist zwingend zu klären, inwieweit Ausgangs- und Besuchsbeschränkungen in Pflege- und Altenheime zulässig sind oder beispielsweise mit Schnelltests verträglich gestaltet werden können. Die Möglichkeit regelmäßiger Telefonkontakte, wie auch Video- und Skype-Telefonie, zur Überbrückung von Besuchseinschränkungen sollte eingerichtet werden. Im Rahmen des Neubaus der Heiliggeist-Spitalstiftung beantragt der Seniorenbeirat für künftige Epidemien zu planen und ein entsprechend ausgestattetes Besucherzimmer vorzusehen.

Begründung:
Die aktuellen Corona-Regeln in den Heimen führen zu einer Vereinsamung der Bewohner, die gerade bei älteren Menschen nachweislich Auswirkungen auf deren Gesundheitszustand haben können. Die Teilhabe am gesellschaftlichen und sozialen Leben, insbesondere mit der eigenen Familie, muss ermöglicht werden. Besuchs- und Betreuungsverbote müssten in jedem Fall verhindert werden. Selbstverständlich stellt auch dem Seniorenbeirat der Schutz der Bewohner von Pflegeeinrichtungen vor einer Ansteckung mit dem Virus ein hohes Gut dar. Er ist aber der Ansicht, dass mit den derzeit möglichen technischen  und medizinischen Schutzmöglichkeiten verträgliche und sichere Kontaktmöglichkeiten geschaffen werden können.“


Bericht 1. Halbjahr 2020

Januar

In der 1. Sitzung des Jahres beschäftigt sich der Seniorenbeirat u. a. mit der Einrichtung eine Handysprechstunde. Zunächst soll eine vorbereitende Gesprächsrunde mit Vertretern der Seniorenfachstelle des Landratsamtes, des Familienstützpunktes und des Seniorenbeirats vereinbart werden.
Der Seniorenbeirat stimmt einem Vorschlag des Ordnungsamtes zur Ampelschaltung „Überquerung Augsburger Straße beim V-Markt“ zu, gibt aber zu bedenken, dass rechtsabbiegende Autos zum und vom V-Markt Fußgänger übersehen könnten.

Februar

Die Handysprechstunde soll unter Mithilfe von drei Schülerinnen vom Dossenberger Gymnasium stattfinden. Im Rathaus steht dafür der Raum 311 für zwölf Personen mit WLAN zur Verfügung. Anmeldungen nehmen Frau Kempfle zwischen 10 und 12 Uhr und Herr Riedinger entgegen. Zunächst soll die Beratungsstunde einmal pro Monat jeweils am 2. Donnerstag stattfinden.
Der geplante Neubau eines Kreisaltenheimes wirft auch beim Seniorenbeirat eine Reihe von Fragen auf. Allerdings will man diese erst nach den anstehenden Kommunalwahl diskutiert.

März

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Seniorenbeirates nimmt Oberbürgermeister Gerhard Jauernig an der 111. Sitzung des Gremiums am 10.03.2020 teil. OB Jauernig gibt einen Rückblick über die 1. Wahl des SBR und die Entwicklung der Stadt seit 2010. Er erklärt, dass sich die Einwohnerzahl der Stadt von damals ca. 18.000 auf heute rund 23.000 erhöht hat. Die Stadtverwaltung musste sich um Wohnraum für Jung und Alt, um Gewerbeflächen, Barrierefreiheit, um den öffentlichen Nahverkehr, die Erweiterung des Schulstandortes und die ärztlicher Versorgung Gedanken machen. Vieles habe der SBR angestoßen und begleitet. In Planung ist derzeit ein Seniorenwohnheim.

Der Oberbürgermeister gratuliert dem SBR zum 10-jährigen Bestehen und dankt für die angenehme Zusammenarbeit. Er dankt den Herren Skrebbas und Riedinger, die seit 2010 im SBR sind und Frau Kempfle und Herrn Weishaupt für ihre Unterstützung als Bindeglied zwischen SBR und Stadtverwaltung.

Der Seniorenbeirat beteiligt sich am VHS Spieletag am 1.3.20 im Forum mit dem Alterssimulationsanzug des Landratsamtes.

Für das Konzept „Fahrradstadt Günzburg 2025“ stellt der Seniorenbeirat den Antrag zwischen Deffingen und der Gärtnerei Frischholz einen Fahrradweg einzurichten.

April/ Mai

Bedingt durch die Corona Pandemie fallen sowohl Sitzungen und Aktivitäten, wie die monatlichen Radtouren von Seniorenbeirat Helmut Nimsgern, ersatzlos  aus.

Auf dem städtischen Friedhof beginnen die vom Seniorenbeirat beantragten Arbeiten zur Herstellung der Barrierefreiheit und der rollstuhl- und rollatorgerechten  Befestigung der Hauptwege.

Juni

Nach dreimonatiger, coronabedingter Pause, trifft sich der Seniorenbeirat unter Einhaltung aller Schutzbestimmungen wieder im großen Sitzungssaal des Rathauses.
Die Planung des 2. Halbjahres steht auf der Tagesordnung, erweist sich aber angesichts der unklaren Corona-Vorgaben noch als sehr schwierig.
Für den Herbst sollen die durch den neugewählten Stadtrat neu benannten Seniorenreferent/innen Dr. Monika Küchle, Frau Christa Wall  und Dr. Hans-Georg Kithil eingeladen werden. Auch die schon länger geplante Veranstaltung mit Frau Dr. Hannelore Hösch zum Thema „Schlafapnoe“ ist für den Herbst vorgesehen. Der Vorsitzende stellt das neu beschaffte Roll up des Seniorenbeirates vor.

Das vom Seniorenbeirat beantragte Geländer an der Treppe zum Degele-Parkplatz wird angebracht.

 

 

Der Seniorenbeirat feiert 10-jähriges Bestehen. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

März: Der Seniorenbeirat feiert 10-jähriges Bestehen. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

März: Der Seniorenbeirat beteiligt sich am Spieletag mit dem Alterssimulationsanzug des Landratsamtes. Foto: Imminger

März: Der Seniorenbeirat beteiligt sich am Spieletag mit dem Alterssimulationsanzug des Landratsamtes. Foto: Imminger

Auf dem städtischen Friedhof beginnen die vom Seniorenbeirat beantragten Arbeiten zur Herstellung der Barrierefreiheit und der rollstuhl- und rollatorgerechten Befestigung der Hauptwege

April: Auf dem städtischen Friedhof beginnen die vom Seniorenbeirat beantragten Arbeiten zur Herstellung der Barrierefreiheit und der rollstuhl- und rollatorgerechten Befestigung der Hauptwege. Foto: Skrebbas

Das vom Seniorenbeirat beantragte Geländer an der Treppe zum Degele-Parkplatz wird angebracht. Foto: Skrebbas

Juni: Das vom Seniorenbeirat beantragte Geländer an der Treppe zum Degele-Parkplatz wird angebracht. Foto: Skrebbas


Bericht 2. Halbjahr 2019

Juli

Der Seniorenbeirat beschloss, ein Programm zur Aufstellung weitere Bänke im Stadtgebiet zu erarbeiten. Sicherheitseinrichtungen wie ein Geländer am Zugang zum Degeleparkplatz oder ein Geländer zur Absturzsicherung vor der Bank an der Linde am Scherisberg werden beantragt. Die aktualisierten Senioren-Flyer mit allen wichtigen Ansprechpartnern sind in der Endbearbeitung.
Vertreter des Seniorenbeirates nahmen an Veranstaltung „10 Jahre Flexibus“ teil.

August

Traditionsgemäß fiel die SB-Sitzung in diesem Monat aus, da der Seniorenbeirat am Seniorennachmittag der Stadt auf dem Volksfest teilnahm und dort als Ansprechpartner zur Verfügung stand.

September

Die neuen Flyer des Seniorenbeirats als Wegweiser sind fertig und wurden an ca. 4.300 Senioren verschickt. Vertreter des Seniorenbeirats nahmen am Arbeitskreis 65+ der Seniorenfachstelle des Landratsamtes teil. Der Seniorenbeirat beschloss einen Antrag zur Einrichtung eines Zebrastreifens über den Steppachweg, der die Fußwege an der Augsburger Straße verbindet. Die Möglichkeit einer Überdachung an der Bushaltestelle Bürgermeister-Landmann-Platz soll geprüft werden. Als Stolpersicherung soll an die Treppen des Tiefgaragenzugangs ein Schutzanstrich angebracht werden. Weiter soll die Einrichtung eines Seniorenstammtisches zum Thema „Bedienung von Tablets und Smartphones“ geprüft werden.
Der Seniorenbeirat beteiligte sich an einer VHS Veranstaltung (GERT) zum Thema „Alterssimulationsanzug“.

Oktober

Der SB-Vorsitzende und sein Stellvertreter nahmen an der Herbst-Bezirksversammlung der LSVB (LandesSeniorenVertretung Bayern) in Neusäß teil. Es wird beanstandet, dass an der Ampel Augsburger Straße, V-Markt – Raiffeisenbank die Grünphase für Fußgänger zu kurz ist. Die Standortsuche für weitere Bänke im Stadtgebiet hat folgendes Ergebnis erbracht:

  • Die Bänke im Hofgarten sind in schlechtem Zustand.
  • Für die gewünschten Bänke am nördlichen Donauufer sind die BEW zuständig.
  • Am Marktplatz sind Höhe Brentanohaus und Apotheke keine Bänke vorhanden.
  • Die Bank an der Heidenheimer Straße Richtung Riedhausen ist marode.

Der SB-Vorsitzende nahm als Auskunftsperson an einer Informationsveranstaltung zur Gründung eines Seniorenbeirates der Stadt Höchstädt teil.
In diesem Monat begann der Einbau der vom Seniorenbeirat schon seit geraumer Zeit geforderten Laufwege in der Pflasterung der Altstadt.

November

Auch in diesem Jahr beteiligte sich der Seniorenbeirat mit einem eigenen Stand und einer Powerpoint-Präsentation am Neubürgerempfang und der Bürgerversammlung für die Kernstadt. Zur monatlichen Sitzung wurden die beiden Seniorenreferentinnen des Stadtrates Dr. Ruth Niemetz und Helga Springer-Gloning eingeladen. Die Fortschreibung des Seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes der Stadt Günzburg stand im Zentrum der gemeinsamen Beratungen. Der Seniorenbeirat bat die beiden Seniorenreferentinnen ein Augenmerk auf die problematische Parkplatzsituation bei BKH und KKH zu haben. Auf Antrag des Seniorenbeirats soll bei der Einmündung „Untere Siedlung“ eine Flexibushaltestelle eingerichtet werden.

Dezember

Auch in diesem Jahr lädt der Seniorenbeirat die Günzburger Seniorinnen und Senioren zu einem Heißgetränk auf die Günzburger Altstadtweihnacht ein. Rund 200 Bürgerinnen und Bürger folgten dieser Einladung.
Die letzte Sitzung des Jahres fand erneut auf dem Ursulaturm statt. Ordnungsamtsleiter Georg Weishaupt berichtete über das Feuerwerksverbot an Silvester in der Altstadt sowie die Einführung eines Stadtbusses mit Elektroantrieb. Für das Frühjahr plant der Seniorenbeirat für die Günzburger Seniorinnen und Senioren eine Busrundfahrt durch die Kreisstadt. Der Seniorenbeirat beschließt die Anschaffung und Gestaltung von Roll-Ups für die eigenen Veranstaltungen.

Der neue Flyer mit allen wichtigen Ansprechpartnern

Der neue Flyer mit allen wichtigen Ansprechpartnern

Mitglieder des Seniorenbeirats auf dem Volksfest. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

Mitglieder des Seniorenbeirats auf dem Volksfest. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

Der Seniorenbeirat beteiligt sich an einer VHS Veranstaltung (GERT) zum Thema „Alterssimulationsanzug“. Foto: Gerhard Skrebbas

Der Seniorenbeirat beteiligt sich an einer VHS Veranstaltung (GERT) zum Thema „Alterssimulationsanzug“. Foto: Gerhard Skrebbas

Neue Pflasterung für die Altstadt. Foto: Gerhard Skrebbas

Neue Pflasterung für die Altstadt. Foto: Gerhard Skrebbas

Sitzung mit den Seniorenreferentinnen des Stadtrats. Foto: Gerhard Skrebbas

Sitzung mit den Seniorenreferentinnen des Stadtrats. Foto: Gerhard Skrebbas

Auf der Altstadtweihnacht im Dossenbergerhof. Foto: Gerhard Skrebbas.

Auf der Altstadtweihnacht im Dossenbergerhof. Foto: Gerhard Skrebbas.


Bericht 1. Halbjahr 2019

Januar

In der ersten Sitzung des Jahres stand nochmals der Ausbau der Laufwege in der Hofgasse wie auch um die Beleuchtung der Passage Bürgermeister-Landmannplatz/ Wätteplatz auf der Tagesordnung.
Schwerpunktmäßig diente die Sitzung aber der Vorbereitung der Wahl zum 4. Seniorenbeirat der Stadt Günzburg am 30. Januar.
Bei der Wahlauftaktveranstaltung im gefüllten Forum am Hofgarten stellten sich 23 Kandidaten (8 Frauen, 15 Männer) zur Wahl.

Februar

Am 8. Februar lag das Ergebnis der Wahl zum 4. Seniorenbeirat der Stadt Günzburg vor. Gewählt wurden Buchen Christa, Flemisch Gerhard, Förster Brigitte, Geiger Günther, Haupeltshofer Renate, Imminger Harald, Nimsgern Helmut, Riedinger Hermann, Schöttl Gerhard, Skrebbas Gerhard und Tangel Gerhard.
Die letzte Sitzung des 3. Seniorenbeirates war auch gleichzeitig die 100. Sitzung dieses Gremiums und fand in der Türmerstube des Günzburger Stadtturmes statt. Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, ausgerüstet mit einer Jubiläumstorte, nahm ebenfalls an der Jubiläumssitzung teil. Er nutzte die Gelegenheit um dem Seniorengremium zu bestätigen, dass es diesem in den vergangenen neun Jahren durch seine Aktivitäten gelungen sei, ein fester Bestandteil des städtischen Lebens zu werden. Er dankte den vier ausscheidenden Seniorenbeiräten Antonia Kostreska, Georg Bucher, und Walter Guthmann und Karl Heinz Hruschka für ihren Einsatz. Gleichzeitig gratulierte er Gerhard Skrebbas, Hermann Riedinger und Georg Bucher, die alle 100 Sitzungen mitgemacht haben.

März

Die Konstituierung des neuen Seniorenbeirates war Schwerpunkt der ersten Sitzung des neugewählten Gremiums. Der bisherige Vorsitzende Gerhard Schöttl, sein Stellvertreter und Pressebeauftragter Gerhard Skrebbas sowie die stellvertretende Schriftführerin Christa Buchen wurden in ihren Ämtern jeweils einstimmig bestätigt. Neu ins Führungsgremium wurde Renate Haupeltshofer als Schriftführerin gewählt, da der bisherige Amtsinhaber Günter Geiger für dieses Amt nicht mehr zur Verfügung stand.
Als erste Aufgabe nahm sich die neue Mannschaft die Aktualisierung des Info-Flyers des Seniorenbeirates sowie des Leitfadens mit den wichtigsten Daten und Adressen von Einrichtungen, Behörden oder sonstigen Auskunftsstellen für die älteren Menschen Günzburgs vor. Auch erste Info-Veranstaltungen werden bereits geplant.

April

In der monatlichen Sitzung ging es unter anderem um folgende Punkte:
Treppe zwischen Degeleparkplatz und Sparkassengelände; da eine rollstuhl- und rolatorgerechte Rampe baulich sehr problematisch ist und die zu laufenden Wege zumutbar sind, wird nur das Anbringen eines Geländers beantragt.
Es werden mobile Sitzmöglichkeiten für den Friedhof vorgeschlagen.
Auch die untragbare Parkplatzsituation im BKH ist ein Thema.
Drei SB-Mitglieder nahmen an der LSVB-Bezirksversammlung in Memmingen teil. Neben der Neuwahl der LSVB-Bezirkssprecher Schwaben und dem Erfahrungsaustausch mit anderen Seniorenbeiräten stand ein Referat von
Kriminal-Hauptkommissar Ralph Müller zum Thema „Enkeltrick und aktuelle kriminelle Maschen“ auf der Tagesordnung.

Mai

Der Flyer „Wegweiser für Seniorinnen und Senioren“ wurde überarbeitet und aktualisiert.
Schwerpunkt der Mai-Sitzung war ein Gespräch mit Stadtbaumeister Georg Dietze.
Dabei stellte dieser dem SB die Planungen zum Friedhof vor. Weitere Gesprächspunkte waren nochmals die Themen Pflasterung der Hofgasse, Bänke am Donauufer, mobile Bänke für den Friedhof, Parkplatzsituation BKH und Treppe Degeleparkplatz.
Im Ergebnis wurde ein Antrag zur Aufstellung von Bänken am Donauufer gestellt. Zur BKH-Parkplatzsituation wird Bezirkstagspräsident Martin Sailer angeschrieben.
Mehrere SB-Mitglieder nahmen am Jahrestreffen der Seniorenbeauftragten des Landratsamtes in Burgau teil. Ein Referat zur Datenschutzgrundverordnung sowie ein Vortrag über die Aufgaben der Seniorenbeauftragten waren zentraler Punkte des Treffens.

Juni

Auf der Junitagesordnung stand ein Gespräch mit Petra Demmel, Geschäftsführerin der VHS Günzburg. Dabei wurden Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen VHS und Seniorenbeirat geprüft. Man kann sich eine gemeinsame Seminar-Reihe zu den Themen EDV, Tablet, Smartphone und deren Nutzung für Ältere vorstellen. Weiter will sich der SB an einem VHS-Workshop „Hörgeschädigte im alltäglichen Umgang“ beteiligen. Auch das fürs Frühjahr 2020 geplante Rollatortraining soll eine gemeinsame Veranstaltung werden. Als Bindeglied zwischen beiden Organisationen wurde Brigitte Förster vom Seniorenbeirat benannt.
Der neue Seniorenflyer ist im Entwurf fertig.
Ende Juni führte SB Helmut Nimsgern die 1. Fahrradausfahrt des Jahres durch.

Wahl des 4. Seniorenbeirats am 30. Januar. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

Wahl des 4. Seniorenbeirats am 30. Januar. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

Die letzte Sitzung des 3. Seniorenbeirates war auch gleichzeitig die 100. Sitzung dieses Gremiums und fand in der Türmerstube des Günzburger Stadtturmes statt. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

Die letzte Sitzung des 3. Seniorenbeirates war auch gleichzeitig die 100. Sitzung dieses Gremiums und fand in der Türmerstube des Günzburger Stadtturmes statt. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

Der ehemalige Vorsitzende ist auch der Neue. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

Der ehemalige Vorsitzende ist auch der Neue. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

Verabschiedung des ehemaligen Seniorenbeirats. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

Verabschiedung des ehemaligen Seniorenbeirats. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

Der neue Seniorenbeirat konstituiert sich. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

Der neue Seniorenbeirat konstituiert sich. Foto: Julia Ehrlich/ Stadt Günzburg

Der Wegweiser für Senioren wurde neu aufgelegt.

Der Wegweiser für Senioren wurde neu aufgelegt.

Ende Juni führte SB Helmut Nimsgern die 1. Fahrradausfahrt des Jahres durch. Foto: Gerhard Skrebbas

Ende Juni führte SB Helmut Nimsgern die 1. Fahrradausfahrt des Jahres durch. Foto: Gerhard Skrebbas

So erreichen Sie uns ... 

Stadtverwaltung Günzburg
Schloßplatz 1
89312 Günzburg

Telefon 08221 903-0
Telefax 08221 903-117
stadtverwaltung@delete-me.rathaus.guenzburg.de

Pressekontakt

Telefon 08221 903-155
E-Mail Pressestelle@delete-me.rathaus.guenzburg.de

Öffnungszeiten 

BürgerServiceCenter
Mo.: 8 bis 12.30 Uhr (vorübergehend)
Di.: 8 bis 16 Uhr
Mi.: 8 bis 12 Uhr
Do.: 8 bis 18 Uhr
Fr.: 7 bis 12 Uhr

Rathaus
Mo. - Mi.: 8:30 Uhr bis 12 Uhr
Do.: 8:30 Uhr bis 12 Uhr
14 Uhr bis 17 Uhr
Fr.: 8:30 Uhr bis 12 Uhr
 

Tourist-Information Günzburg-Leipheim

Sommer-Öffnungszeiten:

Ostern bis Anfang November
Mo. - Fr. 9 Uhr bis 18 Uhr
Sa., So. und Feiertag 9 Uhr bis 14 Uhr

Winter-Öffnungszeiten:

Anfang November bis Ostern
Mo. - Fr. 9 Uhr bis 14 Uhr

Telefon 08221 200444
info@delete-me.tourismus.guenzburg.de